TV 1864 Altötting e.V. – Schach

Meine Heimat, meine Liebe, mein Verein

Schach Inn Chiemgau EM 2019

Knapp 120 Teilnehmer kämpften vom 04.-06.01 in Altötting im Hotel zur

Bürgermeister Hofauer eröffnet die Veranstaltung. Rechts daneben Abteilungsleiter Suttner

Post um die Schachkreismeisterschaften des Schachkreises Inn/Chiemgau. Dabei nutzten alleine 15 Spieler des TVA die günstige Möglichkeit, ein Turnier vor Ort zu spielen. Die Veranstaltung eröffnete dabei Bürgermeister Hofauer.

 

 

 

Erfreulich vor allem für die TVA-Spieler war dabei, dass mit Helmut Stöhr und Klaus Dullinger gleich zwei Spieler in die Meisterklasse I nachrücken und somit direkt um den Titelkampf eingreifen konnten.

Auch in die MK II konnte Rainer Winterstetter nachqualifiziert werden, während dies für die MK III noch Helmut Stadler gelang.

 

Klaus Dullinger, der in der ersten Runde etwas mit dem Losglück haderte, und gleich den an Nummer 1 gesetzten Rupert Prediger vom SC Pang-Rosenheim zum Gegner hatte, startete somit gleich mit einer Niederlage.

Klaus Dullinger im Spiel mit Rupert Prediger

Aber auch Helmut Stöhr musste sich zur Auftaktrunde gegen Max Schmid (PSV Dorfen) geschlagen geben. Für Dullinger blieb es aber die einzige Niederlage in diesem Turnier. Nach 2 Siegen und 3 Remisen reichte es dann für den Altöttinger Clubmeister zu einem 7. Rang. Helmut Stöhr hingegen hatte ein rabenschwarzes Wochenende erwischt. Ihm wollte schlichtweg nichts gelingen und so konnte er letztendlich nur einen Sieg in der dritten Runde für sich verbuchen, was letztendlich einen enttäuschenden 21. Rang ergab.   

Zur Überraschung aller hieß der Kreismeister aber nicht Rupert Prediger, der in der letzten Runde patzte, sondern Josef Ott von der SG Traunstein/Taunreuth. Er „gestattete“ sich nur 2 Punkteteilungen und dominierte das Feld.

 

Besser für die TVA-Spieler lief es aber zu Beginn in den anderen Meisterklassen. So waren in der Runde 3 an allen Spitzenbrettern Vertreter des TVA vertreten. In der MK II hatte Rainer Winterstetter einen tollen Start erwischt, während in der MK III Abteilungsleiter Johann Suttner und in der MK IV Rouslan Smagklienko ungeschlagen in diese Runde gingen.

Abteilungsleiter Suttner mit starkem Start in der MK III

 

Seine Siegchancen verpasst hätte Rainer Winterstätter dann aber bald, als er sich in Runde 4 dem späteren Vizemeister Matthias Schulter (PSV Dorfen) geschlagen geben musste.  So musste Winterstätter auf Schützenhilfe hoffen, die ihm auch tatsächlich zuteilwurde. Denn während der Wallfahrtsstätter die letzten beiden Runden sehr souverän für sich entscheiden konnte, mussten sich seine härtesten Konkurrenten mit jeweils zwei unentschiedenen Partien zufrieden geben. So blieben in dieser Klasse die ersten 3 Spieler punktgleich, wobei der Altöttinger jedoch aufgrund der Buchholzwertung die Nase vorne behielt und damit diese Klasse für sich entschied.

Reiner Winterstetter gewann die MK II

Andre Herdt schaffte mit einem ausgeglichenem Punkteverhältnis einen 12. Rang bei 26 Startern.

 

In der MK 3 hatte vor allem Abteilungsleiter Johann Suttner mit 2 Siegen einen guten Start erwischt. Aber dann schien ihn das Schachglück verlassen zu haben. Denn erst in der letzten Runde konnte Suttner einen weiteren halben Punkt ergattern und landete letztendlich mit 2,5 Punkten auf einen etwas enttäuschenden 15. Rang. Genau anders herum lief es beim Jugendleiter des TVA. Helmut Stadler verlor nach einem Leichtsinnsfehler die erste Runde, ließ dann aber nichts mehr anbrennen und holte sich in den nächsten Runden 3 Siege und 2 Remisen, was bei der Endabrechnung einen 8. Platz bedeutete, punktgleich jedoch noch mit dem 3-platzierten. Lediglich die frühe Niederlage kostete Stadler die entscheidenden Buchholzpunkte, die für die Reihenfolge verantwortlich waren.

Nach Pech in der ersten Runde wieder kräftig aufgeholt – Helmut Stadler (rechts im Bild)

Christian Dähne hatte sich etwas mehr erhofft, als die erreichten 2,5 Punkte in der Endabrechnung. Aber mit nur einem Sieg und 3 Punkteteilungen schaffte es der Altöttinger nur auf Rang 18.

Die Klasse für sich entscheiden konnte Michael Haferung von der SG Vogtareuth-Prutting.

 

Die Überraschung: Rouslan Smagklienko für den TVA

Ein Kopf an Kopfrennen lieferten sich in der MK 4 der Bad Reichenhaller Thomas Fernandes mit dem Lokalspieler Rouslan Smagklienko. Dabei hatte der Wallfahrtsstätter, der erst ein halbes Jahr für den TVA spielt, sogar die mit 4 Siegen in Folge die Nase vorne, da sich der spätere Sieger in Runde 2 einer Punkteteilung beugen musste. Aber im direkten Vergleich unterlag dann der TVA-Spieler doch, was ihm aber letztendlich doch einen hervorragenden 2.Rang einbrachte. Zwar schaffte der Bad Reichenhaller auch in der letzten Runde nur ein Remis, was zu Punktegleichstand zwischen den beiden Erstplatzierten führte, aber die Buchholzwertung sah dann doch Fernandes auf dem Siegerpodest.

Auch Norbert Felber spielte ein solides Turnier in dieser Klasse und erreichte mit 4 Punkten einen guten 7. Rang.

Tolle Leistung: Erika Muchametov

Auch Erika Muchametov, die noch für die Jugend U-16 spielberechtigt ist, zeigte eine hervorragende Leistung. Mit 3 Punkten schaffte sie ein ausgeglichenes Ergebnis. Platz 15 war der Lohn für ihr gutes Spiel. Weitere 5 Nachwuchsspieler sammelten hier ihre Erfahrungen und rangierten eher auf den hinteren Plätzen.   

 

Übung und Erfahrung für den Nachwuchs: Florian Lohse und Da-Vinh Do

Fachsimpeln am Rande

 

Die Ergebnisse und Ranglisten gibt es hier