TV 1864 Altötting e.V. – Schach

Meine Heimat, meine Liebe, mein Verein

Erwartete Ergebnisse bei den Oberbayerischen Jugend- Schnellschachmeisterschaften

Mit zu erwarteten Ergebnissen kamen die Vertreter des TV Altötting von den Bezirksschnellschachmeisterschaften in Isen zurück. Die Schachabteilung war dabei mit Kevin Ill (U-25), Benjamin Bauer (U-10), sowie Niklas und Felix Schanzer (beide U-8) vertreten.

Dabei war man vor allem gespannt auf die Ergebnisse der jüngeren Teilnehmer, vor allem des erst 5-jährigen Felix Schanzer. Für ihn hieß zu allererst Erfahrung sammeln. Entsprechend sah es Jugendleiter Helmut Stadler auch schon als Erfolg, dass der junge Spieler zumindest nicht das Schlusslicht in der Endabrechnung bildete. Zumindest ein Sieg brachte ihn auf Rang 6 des Feldes. Sein Bruder Niklas hingegen spielte ein solides Turnier und erreichte mit 3 Punkten aus 6 Runden ein ausgeglichenes Ergebnis und damit Rang 4.

Lospech hatte hingegen Benjamin Bauer in der Altersklasse U-10. Gleich zu Beginn des Turniers hatte er es mit dem späteren Zweitplatzierten zu tun, gegen den er chancenlos spielte. Nach 2 Siegen in Runde 3 und 4 schien erneut Anschluss an das Mittelfeld gefunden zu sein, ehe er erneut mit Yaroshenko Vladim (Gräfelfing) einen schweren Brocken vorgesetzt bekam. Dabei hätte Benjamin in Runde 6 durchaus noch einmal die Chance gehabt, mit einem Sieg gegen den Wasserburger Lindlbauer Raphael in das Mittelfeld vorzudringen. Aber offensichtlich war nun die notwendige Anspannung verloren gegangen, so dass kleinere Ungenauigkeiten letztendlich nur zur Punkteteilung reichten. Dennoch konnte Benjamin mit 2,5 Punkten und einem 13. Rang einigermaßen zufrieden sein.

Mit minimalen Erwartungen startete dagegen Kevin Ill in das Turnier. Da bei dieser Meisterschaft keine U-18 Klasse ausgetragen wird, musste der Altöttinger, der eigentlich das erste Jahr in dieser Klasse spielen würde,  in der U-25 starten. Dass er dabei auf dem letzten Rang gesetzt war, überraschte deshalb nicht. Erfahrung sammeln und sich so schwer wie möglich verkaufen hieß deshalb für Kevin die Devise. Dennoch schien ihn vor allem das große Eröffnungsrepertoire seiner Gegner immer wieder vor Probleme zu stellen. So reichte es dann letztendlich mit einem Punkt dann doch nur für den letzten Rang, auch wenn er ansonsten eine gute Leistung zeigte.

Die Ergebnisse im Einzelnen hier